Christian Rupschus fragt:
ich habe eine Frage zu den geplanten Windkraftanlagen im Wald zw. Kienbaum und Hangelsberg. Herr Christiani schreibt ja in seinem Wahlkampfflyer, dass diese „nicht mehr zu verhindern seien“ und die Gemeinde nun nur noch das Bestmögliche heraus holen könne.
Wie sehen Sie die Sache? Sind die Windräder wirklich nicht mehr zu verhindern? Und würden Sie den Bau begrüßen oder ablehnen? Ich sehe es so, dass eine Gemeinde natürlich Einflussmöglichkeiten hat und diese auch nutzen kann, wenn sie denn möchte. „

Wötzel:
An erster Stelle sollten Energieeinsparungen und Energieeffizienz stehen. Der Hype bei alternativen Energien zur Stromgewinnung, vor allen der Bau von Windkraftanlagen in Wäldern sollte auf Realitätsbezug geprüft werden. Wenn die Leistung dieser Anlagen im Lastbetrieb nicht im Stromnetz aufgenommen werden kann und sowohl Speicher als auch Netzweiterleitungen fehlen, bedarf es einfach keinen weiteren Ausbau.
Hinzu kommen Brandrisiken, welche in den gebauten Höhen auch praktisch nicht löschbar sind.

Die FDP will Rodungen von Wäldern für Windkraftanlagen stoppen. Genauso sehen das auch BVB / Freie Wähler. Ich bin für eine Energiewende, aber dagegen wenn Industrieprojekte zum Schaden der Umwelt und zu Lasten der Bevölkerung umgesetzt werden Hier lasse ich mich auch nicht von schönen Worten und ökologischer „Alternativlosigkeit“ täuschen.

Uwe H. aus Fangschleuse fragt:
werden Sie als Bürgermeister den Aufbau eines 5G-Netzes im Gemeindegebiet und weitere Umweltzerstörung durch Windkraftanlagen verhindern?

Wötzel:
Eine leistungsfähige Internet Anbindung ist wichtige Voraussetzung für die Attraktivität von Wohnort und Arbeitsort. Bei WLAN und Mobilfunktechnik gilt für mich der Grundsatz Qualität vor Quantität. Dynamisch Reduzierung der Sendeleistung, Nutzung verschiedener Frequenzbänder, Reduzierung von Strahlenbelastung und Aufbau von MESH Netzwerke sind hier die Stickpunkte. Offene und freie Netzwerke werden oft von Kinder und Jugendlichen genutzt, daher ist Jugendschutz, Inhaltsfilter und ausreichende Aufklärung über unverschlüsselte Datenkommunikation zu beachten. Der aktuelle Hype über 5G Technologie ist auch ein Stück Industrie-Werbung. Wenn die gemeinsame Nutzung der Antennen durch alle Provider geregelt wird und dies auch mit dem Rückbau von bestehenden Netzen ohne Qualitätsverlust für den Nutzer erreichbar ist, dann können wir von echtem Fortschritt sprechen.